Archiv für den Monat: September 2010

Gutes tun mit GUTmobil

Telefonieren und damit die Welt verbessern? Geht nicht? Geht nun doch!

Ich bin letztens auf GUTmobil aufmerksam geworden und fand das Konzept auf Anhieb sehr überzeugend. Deswegen möchte ich euch GUTmobil nun mal etwas näher vorstellen.

Das erste karitative Mobilfunkangebot Deutschlands ist auf dem Markt und sammelt für soziale Einrichtungen Spendengelder.
Einerseits bietet GUTmobil sehr günstige Handytarife mit 0-8 Cent/Min./SMS an und andererseits gehen mit jeder Handyrechnung monatlich 3 € an ein soziales oder ökologisches Hilfsprojekt. Dabei entscheiden die GUTmobil-Kunden selbst per Kunden-Login, welche Organisation Ihre Spende erhalten soll.

Wie das funktioniert?

Ermöglicht werden die günstigen Tarife in Verbindung mit der Spende durch den vollständigen Verzicht auf klassische Werbemaßnahmen. Anstelle eines hohen Werbebudgets soll dieses Geld dorthin gehen, wo es dringend benötigt und sinnvoll eingesetzt wird. Auf www.gutmobil.de kann sich jeder über die Arbeit der Projekte informieren und erfährt, was mit seiner Spende bewirkt werden soll. Wichtig zu wissen ist auch, dass die 3 € wirklich komplett ohne Abzüge an die kooperierenden Hilfsprojekte weitergeleitet werden.

Die Hilfsprojekte

Zu Zeit stehen 17 Hilfsprojekte zur Auswahl, darunter z.B. Oro Verde die Wiederaufforstungsprojekte in Guatemala, Honduras und Kuba unterstützen,VITA Assisentzhunde e.V. die Assistenzhunde für Erwachsene und Kinder mit körperlicher Behinderung ausbilden, um ihnen Unabhängigkeit und Lebensfreude zu schenken oder Die Arche, Die Berliner Tafel etc. etc. Eine komplette Übersicht über alle Hilfsprojekte mit ausführlicher Beschreibung kann man auf der GUTmobil Homepage finden. Ebenso gibt es die Möglichkeit, dort Hilfsprojekte vorzuschlagen die ebenfalls zukünftig von GUTmobil unterstützt werden sollen.

Besuchen Sie GUTMobil auch auf Twitter und Facebook :o)

Reisebericht Hamburg

Letztes Wochenende waren wir in Hamburg, eigentlich ganz privat um ein wunderbares Konzert der wunderbaren Band Tocotronic anzuschauen und liebe Leute zu besuchen. Aber ein paar Dinge möchte ich euch nicht vorenthalten, deswegen gibt es nun ein paar Tipps für euch.

Fangen wir doch mal mit den kulinarischen Tipps an. Ich möchte euch das Eiscafe  Die Eisbande ans Herz legen. Ein kleiner Laden mitten im Schanzenviertel mit nettem Personal und das Beste: Dort gibt es Sojaeis, und was für welches…Ich hatte mich für Mousse au chocolat entschieden….mmmmmhh…..unbeschreiblich. Davon hätte ich gerne was mit nach Hause genommen… Die Eisbande macht nun Winterpause, im Frühjahr aber bitte alle hingehen!

So sieht es übrigens aus wenn Frau Butterfly sich sehr über Sojaeis freut:

(Es waren übrigens nicht beide Portionen für mich!!)

Vegetarisch bzw. vegan geht es weiter mit dem Schnellimbiss hin & veg …Bitte nicht von der Innenausstattung und dem unfreundlichem Personal (zumindest an diesem Tag) abschrecken lassen, das Essen war ganz lecker, und für mich war es sehr schön, nicht nachfragen zu müssen ob irgendwo Fleisch drin ist…Dort ist nämlich alles vegetarisch, auf Wunsch wird auch alles vegan zubereitet. Dennoch steht die Speisekarte einem herkömmlichen Imbiss in nichts nach: Burger, Döner, Pommes,Currywurst, Salate, Nudelgerichte….also nicht unbedingt gesund, aber sehr lecker für Zwischendurch :o)

Am Sonntag waren wir dann noch auf einer Lesung. Ein paar Tage vor unserer Fahrt habe ich mal wieder im Blog von Kirsten Brodde vorbeigeschaut und diese Ankündigung entdeckt…Zuerst ging mir ein “Schade” durch den Kopf….dann las ich nochmal das Datum…hey da sind wir ja in Hamburg, juhu…

Also haben wir unsSonntag früh haben auf den Weg zum Lokal gemacht wo die Lesung stattfand. (Übrigens nur ca. 10 Minuten von unserer Unterkunft entfernt, alles perfekt!).

Die Lesung war wunderbar, der kleine Raum bot kaum Platz für alle Menschen (und ich war verantwortlich für eine kurze Ruhestörung dank des sich bewegenden Tisches auf dem ich halb saß….)

Kirsten Brodde, Tanja Busse und Fred Grimm haben im Wechsel zum größten Teil unveröffentlichte Texte gelesen und mit viel Humor über Ihren “grünen” Weg berichtet. Ich glaube die 3 hatten auch Spaß…zumindest wird nun eine Location in Berlin für eine Lesung gesucht… ;o) Fotos der Lesung gibt es übrigens hier und hier zu sehen.Danke für diesen tollen Vormittag, wenn die drei bei euch in der Nähe nochmals eine Lesung geben: hingehen!!

Das neue Buch von Kirsten Brodde hab ich mir auch gleich gekauft, ebenfalls ein absoluter Einkaufstipp, hab es schon gelesen, witzig geschrieben macht es Lust auf “Protest” und zeigt das jeder was tun kann!

Das Lokal bietet übrigens jeden zweiten Sonntag im Monat das sogennante “Frühshoppen” an…In den Räumen des schönen Hauses haben Hamburger DesignerInnen die Möglichkeit, Ihre Mode zu präsentieren…wirklich schöne Sachen sind dabei!

Entdeckt habe ich an dem Sonntag die Sachen von LENA Schokolade Ich hatte zuvor schon einen Flyer gefunden und war direkt begeistert, ich mag die Idee der “Mode mit Aussage”. Die Sachen sind  natürlich bio & fair. Und Anna Liedtke, die Designerin ist super nett!

Leider hatte ich an diesem Vormittag nicht genügend Bargeld, aber zurück im heimischen Oberhausen sofort per Mail Kontakt aufgenommen und einen Schal geordert…In lila mit diesem Text:Was passt besser zur Gründerin eines Online-Shops die biologische Mode anbietet, die unter fairen und ethischen Bedingungen hergestellt wurde? Eben, dachte ich mir auch ;o) Freue mich auf jeden Fall schon sehr auf meinen neuen Schal.